Kirchen beschädigt !

09.09.2012 15:36

Über Umwege erreichten uns folgende Infos über die Situation in Aleppo (Syrien):

"Seit 3 Wochen konnten wir ... unsere Verwandten [in Aleppo] nicht kontaktieren, bzw. nur auf Umwegen. Aber wir wissen, dass sie eine schwierige Zeit erlebt haben. Am Anfang hörten sie Geschose und laute Exlosionen aus der Ferne und ununterbrochen Schüsse. Es war noch weit entfernt von den christlichen Vierteln. Aber jetzt sind die Straßenkämpfe nahe herangekommen, und manchmal auch in christlichen Gebieten. Auf ein paar Kirchen und christliche Nachbarschaften sind Mörsergranaten gefallen. Gestern sind 3 Granaten auf die St. Michael Malachite Kirche und die Nachbarschaft dort gefallen. Es gab keine Todesopfer aber einige Verletzte. Davor sind schon 2-3 Granaten auf die [Evangelisch-]Presbyterianische Gemeinde niedergegangen und auch das Aleppo College (die High-School der Armenier und Presbyterianer) wurde beschossen und ramponiert. Viele andere Kirchen wurden beschädigt; wie etwa die Holy-Land-Kirche (Lateiner) ... in Aleppo, die auch mit einer Granate beschossen wurde. Immer noch sind aber viele Kirchen geöffnet und die Leute können hingehen und dort beten. Allgemein nimmt man an, dass die Christen bleiben werden/müssen. Sie haben immer noch Hoffnung, dass die Kämpfe aufhören, wie sie Syrische Armee versprochen hat. Und vielleicht wollen sie auch ihre Häuser nicht verlassen, weil sie Angst haben, sie ganz zu verlieren, wie es in Homs geschehen ist (und vielleicht auch wegen der Erinnerung an die Deportationen). Allerdings denke ich, dass hochgesteckte Erwartungen an eine tiefgreifende Veränderung der Situation [Besserung] ... unrealistisch sind. Leider sieht es danach aus, dass weiteres Blutvergießen bevorsteht. Ergänzend will ich noch sagen, dass ... Schulen und viele öffentliche Parks mit ... Tausenden von Flüchtlingen gefüllt sind, die von den Gebierten der Frontlinie kommen. Essen und Wasser gibt es noch, aber nicht kostenlos. Manchmal verteilt die Syrische Armee Brot an sie. Telefonverbindungen funktionieren nicht regelmäßig und manchmal jagen Rebellen Elektrizitätswerke in die Luft oder die Wasserversorgung. Vielleicht die schlimmste Zeit in diesem Zusmmenhang war es, als die Leute vor etwa 3 Wochen 4 Tage ohne Storm und Wasser auskommen mussten..."