"Nur 15 Minuten entfernt vom eigenen Zuhause ..." - Neuigkeiten aus Aleppo

23.04.2013 11:45

Einige Neuigkeiten aus Aleppo:

 

"Nach der sehr lauten Woche nach dem Oster-Sonntag, war die letzte Woche nun im wesentlichen ruhig, insbesondere in unserem Gebiet.

Ich möchte nochmals die Nachrichten über die Christen bestätigen, die das Stadtviertel "Sheikh Maqsoud" verlassen haben: Es gab keine direkten oder beabsichtigen Übergriffe ihnen gegenüber, aber natürlich haben sie ihre Häuser verlassen und bis jetzt ist es sehr schwierig dorthin zurückzugehen.

Einige Familien, die zu unserer Gemeinde gehören, ... haben auch ihre Häuser verlassen und sind in die nahegelegenen ... Dörfer gegangen. Gestern kam eine dieser Familien für zwei Tage nach Aleppo zu uns zuhause zu Besuch. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schwierig das ist, dass sie bei uns waren, einem Ort nur 15 Minuten entfernt von ihrem eigenen Zuhause, aber sie können nicht dorthin gehen. Deshalb sind sie jetzt auf der Suche, um ein kleines Apartment zu mieten, um hier zu bleiben, bis die Straßen wieder offen sind zu ihrem alten Zuhause.

Ich bin sehr dankbar, dass der Herr uns immer noch hilft, unsere regelmäßigen Veranstaltungen zu haben, wie auch unsere kleine Klinik. In der letzten Woche konnten wir außerdem 6 Brüder und Schwestern taufen! Es sind noch 4 weitere Täuflinge, aber wegen der Transport-Schwierigkeiten konnten sie nicht kommen.

Die Preise gehen immer noch in die Höhe und die Menschen beginnen sich jetzt Gedanken zu machen, wie sie ohne Strom über die Hitze des Sommers kommen mit den sehr heißen Monaten Juni, Juli und August. 

Als ich diese E-Mail abschicken wollte, hörte ich von der Entfürhung von Metropolit Paul Yazigy von der Griechisch-Orthodoxen Kirche von Aleppo und von Metropolit Youhanna Ibrahim von der Syrisch-Orthodoxen Kirche - Ihr Fahrer wurde erschossen ... "