Assyrische Entführungsopfer: Dschihadisten lassen zwei Frauen frei

27.05.2015 16:00


Assyrische Entführungsopfer: Dschihadisten lassen zwei Frauen frei


Hassakè (Fides) - Zwei Frauen aus der Gruppe der insgesamt 230 von Dschihadisten im Februar in der Provinz Dschadsira entführten assyrischen Christen wurden frei gelassen und befinden sich nun im Krankenhaus in Hassakè, weil sie dringend ärztlicher Behandlung bedürfen. Es handelt sich um die 80jährige Ramziyya Rehana aus Tel Jazira und die 70jährige Yoniyya Kanun aus Tel Shamiram. Wie die assyrische Nachrichtenagentur Aina berichtet, zog sich Ramziyya Rehana während der Geiselhaft einen Oberschenkelhalsbruch zu, während Yoniyya Kanun an den Folgen der Unterernährung leidet. Beide Frauen wurden mit einer Gruppe von über 230 Christen am vergangenen 23. Februar verschleppt, nachdem die Milizen des Islamischen Staates die Dörfer im mehrheitlich von assyrischen Christen bewohnten Khabur-Tal erobert hatten. In den vergangenen Tagen wurden die Dörfer an den Ufern des Khabur von kurdischen Milizen befreit. Deshalb kehrten die ersten Bewohner bereits wieder in die Dörfer zurück, wo die Dschihadisten verwüstete Kirchen und geplünderte Wohnungen zurückgelassen haben. (GV)