Immer mehr Wohnungen in Aleppo werden "gekidnapped"

13.03.2013 16:19

Immer häufiger kommt es in Aleppo vor, dass leerstehende Wohnungen (z.B. Wohnungen, die Leuten gehören, die aus Aleppo geflohen sind) von anderen "gekidnapped" - also in Beschlag genommen - werden. So erging es jetzt auch einer Wohnung, die von einer christlichen Organisation als Lager- und Büroraum genutzt worden war. Dazu schrieben uns die Geschwister aus Aleppo:

"Am Samstag erfuhren wir, dass eine Familie, die hierher geflohen ist, die Tür aufgebrochen hat und das ganze begonnen hat, als ihr eigenes Haus zu nutzen. Das ist jetzt weit verbreitet in Aleppo, und manche machen das, um so zu Geld zu kommen: Sie beobachten eine Wohnung eine zeitlang und schauen, ob Leute ein und ausgehen oder nicht. Wenn die Wohnung eine zeitlang nicht genutzt wurde, brechen sie ein und nehmen die Wohnung in Beschlag. Der Besitzer oder diejenigen, die die Wohnung verwalten werden dann normalerweise in Verhandlungen mit ihnen eintreten und ihnen etwas Geld anbieten, damit sie ohne Umstände zu machen und ohne weiteren Schaden in der Wohnung anzurichten, freiwillig wieder gehen.

Am Samstag, Sonntag und Montag waren unglaubliche Tage voller Arbeit und dem Bemühen, sie wieder aus den Räumen heraus zu bekommen. Und Gott sei Dank geland es, ohne etwas zu zahlen. Ich werde jetzt alles in den Räumen kontrollieren und schauen, ob noch irgendetwas zu Schaden gekommen ist und wieviel von unseren Materialien fehlt, und vor allem von den Geräten dort.  

Ich habe jetzt auch begonnen, mich auf die Suche zu machen, irgendwo ein neues Büro anzumieten in einem Gebiet, das sicherer ist. Ich hoffe, dass ich etwas günstiges finden kann.

Das ist eine unglaubliche Stadt hier, jeden Tag hören und sehen wir ungewöhnliche Dinge. die normalerweise nicht mal im Traum geschehen.

Danke, dass ihr für uns im Gebet vor SEINEM Thron einsteht! ..."