Rufen Islamisten in Aleppo islamischen Staat aus und lehnen die neue Syrische Nationale Koalition ab?

21.11.2012 10:03

Während die neu gebildete Syrische Nationale Koalition starke Unterstützung der westlichen Staaten erhält (die auf einen einheitlichen, verlässlichen Ansprechparter der Oppsition gedrängt hatten), ist sie im eigenen Land nach wie vor umstritten. Am vergangenen Sonntag, den 18.11.2012, lehnten 13 oppositionelle islamistische Gruppierungen in einem Video, das u.a. auf der Website der al-Tawheed Brigade veröffentlicht wurde - die neue Koalition als eine "westliche Kreation" ab: "Wir sind die Vertreter der kämpfenden Einheiten in Aleppo und wir erklären unsere Ablehnung des konspirativen Projektes der sogenannten Nationalen Allianz ... Wir haben einstimmig die sofortige Errichtung eines Islamischen Staates beschlossen". Neben der al-Tawheed-Brigade, die eine der größten Rebellengruppen ist, die in Aleppo operieren, steht auch die Jabhat-al-Nusra hinter dieser Verlautbarung, eine al-Qaida nahe Gruppierung, die hauptsächlich aus ausländischen Jihadisten besteht.

(Quelle: www.dailystar.com.lb/news/Middle-East/2012/nov-19/195503

Wie al-Jazeera allerdings berichtet, haben Gruppierungen, wie die al-Tawheed-Brigade inzwischen die Verlaubarung islamistischer Gruppierungen vom Sonntag widerrufen. Sie ließen wissen, dass sie grundsätzlich hinter der Syrisch-Nationalen Koalition stünden, allerdings eine stärkere Berücksichtigung ihrer Kommandeure forderten. Sie wollten auch keinen "Islamischen Staat", sondern stünden für einen Zivilstaat - in dem der Islam wichtigste Grundlage der Gesetze sei.

https://www.aljazeera.com/news/middleeast/2012/11/2012112016567298627.html