Lage im Kessab eskaliert - Christen massenweise geflohen

24.03.2014 10:21

 

Mit großer Besorgnis müssen wir berichten, dass die Lage im hauptsächlich von christlichen Armeniern besiedelten Kessab-Gebiet (Gebiet nördlich von Latakia an der syrisch-türkischen Grenze gelegen) am vergangenen Wochenende eskaliert ist.

Die Region, die aus der Stadt Kesab und 12 unliegenden Dörfern besteht, galt bis noch vor kurzem als relativ sicher, weswegen etliche Armenier aus Aleppo und anderen Landesteilen hierher geflohen waren. Die meisten Einwohner dort sind Armenier, neben zahlreichen orthodoxen und katholischen Kirchen gibt es in der Region auch 4 armenisch-evangelische Gemeinden, sowie eine armenisch-evangelische Schule (die zu unserer Partnerkirche, der UNION der Armenisch-Evangelischen Kirchen im Nahen Osten, gehören).   

Seit vergangenem Freitag haben islamistische Rebellengruppen eine Offensive gestartet. Sie nahmen den Grenzübergang bei der Stadt Kesab, dazu weitere strategisch wichtige Punkte in der Region. Bei den Kämpfern soll es sich hauptsächlich um Angehörige der extremistischen Al-Nusra-Front handeln (daneben werden die Gruppierungen Sham-al-Islam und Ansar al-Sham genannt),  

Am Samstag dehnten sich die Kämpfe dann auf die Region aus.

Die armenische Bevölkerung ist massenweise geflohen, etwa 670 Familien wurden evakuiert, viele befinden sich nun als Flüchtlinge in Latakia - untergebracht in Kirchen oder bei Vewandten (nur etwa 10-15 Familien blieiben zurück). Die Flüchtlinge konnten nur das allernötigste mitnehmen - erste Hilfsgüter wurden verteilt. Der Syrische Rote Halbmond versorgte sie mit Decken, das Griechisch-Orthodoxe Patriarchiat stiftete Hygieneartikel. Unsere Partnerorganisationen wollen nun für Lebensmittel und Unterwäsche für die Flüchtlinge sorgen. 

Nachdem die Regierungstruppen am Samstag eine Gegenoffensive versucht hatten, schlugen die Rebellenmilizen wieder zurück. Einige unbestätigte Quellen sprechen sogar von der Gefangennahme der verbliebenden armenischen Familien und der Entweihung der armenischen Kirchen.

Die syrische Regierung hat bei der UNO offiziell Beschwerde eingelegt, weil die islamistischen Milizen angeblich von türkischem Boden aus operiert hätten und von dort aus ins Land eingedrungen seien. 

Am Sonntag hatte zudem in dieser Region das türkische Militär einen syrischen Kampfjet abgeschossen, der bei einer Aktion gegen die islamistischen Milizen offenbar in türkischen Luftraum eingedrungen war.

Bei den Kämpfen am Wochenende sollen mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen sein, darunter auch ein Cousin des Präsidenten Assad.

Wir haben Kontakt aufgenommen mit unseren Partnern, vor allem der Kirchenleitung der UNION, der AMAA und unserer Partnerorganisation ACMA, um abzuklären, wie wir in dieser Situation weitere Hilfe leisten können.

Danke, wenn Sie mit uns für unsere Glaubensgeschwister und für allen Menschen in Syrien beten !

 

Videos von den Kämpfen um Kesab auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=wwgbOvV3GUw

https://www.youtube.com/watch?v=EXm4-SR8ze0

https://www.youtube.com/watch?v=rpwqZXmdG0E

https://www.youtube.com/watch?v=6B3wacz9MoE