Situation in Aleppo untragbar

08.05.2014 15:41

Die Situation in Aleppo ist immer noch sehr angespannt - "untragbar", wie es einer unserer Brüder von dort formulierte. Die Strom- und Wasserversorgung funktioniert immer noch nicht. Deshalb sind die Geschwister dort SEHR DANKBAR für die Trinkwasserbrunnen, die gerade jetzt einen ganz wichtigen Dienst leistern und überlebenswichtig sind! Im Folgenden noch ein E-Mail, dass wir von einem anderen Pastor aus Aleppo erhalten haben:


"Lieber ...

es tut mir leid, euch mitteilen zu müssen, dass unsere Situation in Aleppo auch nicht besser ist als im Kessab. Seit etwa 20 Tagen und jetzt immer noch haben wir keinen Strom mehr und die Wasserversorgung funktioniert auch nicht mehr. Immer wieder müssen wir viele Liter Wasser in unsere Wohnung im fünften Stock schleppen - und bei vielen anderen ist es ähnlich.

Man muss hier in Aleppo eine Wasserpumpe haben und um die Wasserpumpe zu betreiben muss man einen Generator haben und um den Generator laufen zu lassen muss man Treibstoff haben und für den muss man anstehen ... Und all das kostet eine Menge Geld ... 

Unser Leben ist sehr schwierig geworden und alles ist teuer und schwer zu bekommen. Aber Dank sei Gott, der uns vor dem Bösen bewahrt.  

Wir sind wieder einmal sehr dankbar für euch alle, die weiter für Syrien beten. Möge unser Herr auch euch vor dem Bösen bewahren und euch helfen, euren wichtigen Dienst für seinen wertvollen Namen weiterhin zu tun.

Ich hoffe, dass die Sonne bald wieder auf ganz Syrien scheinen wird und dass die Menschen einmal Ruhe finden können von diesen schwierigen Tagen. Auch wir bleiben dran am Beten.

Möge der Herr uns alle unter seinen Flügeln sicher halten, damit wir unseren Auftrag ausführen können - auch in Syrien, unserem geliebten Land.

Mit den besten Wünschen

..."